Site Map   EnglishDeutschFrançais
Impuls-Programm (2000-2003)


Ziel des Impulsprogramms war, Sachkenntnis in der Entwicklung und Nutzung von Internet-basierten, interaktiven Online-Lerneinheiten an höheren Bildungsinstitutionen in der Schweiz aufzubauen und zu fördern. 30 Millionen Franken an Bundesmitteln für Universitäten, ca. 2 Millionen Franken für Eidgenössische Technische Hochschulen und ca. 9 Millionen Franken für Fachhochschulen, plus sogenannte Eigenleistungen der betroffenen Hochschulen, waren verfügbar, um die 50 genehmigten Projekte während der Jahre 2000–2003 zu unterstützen. Das Impuls-Programm war in eine Phase I mit 27 Projekten und eine Phase II mit 23 unterteilt.
Die Schweizerische Universitätskonferenz trug die Gesamtverantwortung, und ein Lenkungsausschuss von acht Experten war verantwortlich für die Verwirklichung der Ziele:

  • Drei oder mehr Fakultätsmitglieder verschiedener Hochschulen entwickeln und offerieren gemeinsam Online-Kursmodule durch ihre Institutionen. Studierende jeder der teilnehmenden Institutionen können sich die Online-Kursmodule anrechnen lassen.
  • Die Online-Kursmodule müssen eine möglichst grosse Zahl der angepeilten Studierenden erreichen, klaren pädagogischen Zielsetzungen folgen, im Leistungspunktesystem "European Credit Transfer System" (ECTS) anrechenbar sein, aktuelle Gestaltungsansätze und Werkzeuge benutzen und Mehrsprachigkeit unterstützen, wo es angemessen ist.
  • Online-Kursmodule, die von Fachhochschulen entwickelt werden, können sich sowohl auf Aspekte der Weiterbildung als auch auf Online-Kursentwicklungspraxis oder generell auf Organisation ausrichten.

Evaluation des Programms
  • Das Projekt Swiss Virtual Campus wurde in der Akademia gut aufgenommen.
  • Gute Presse innerhalb und ausserhalb von Bildungsinstitutionen.
  • Lehrkräfte sind sich des Potentials von Online-Bildung stärker bewusst.
  • Die Projektpartner kommunizieren untereinander viel besser als erwartet.
  • Der Wille verschiedener Hochschulen zur Zusammenarbeit ist vorhanden.
  • Gelegentlich gibt es Schwierigkeiten, sich bezüglich Inhalt und Inhaltsstruktur zu einigen.
  • Die Professionalität einiger Ad-Hoc-Entwicklungsteams könnte verbessert werden.
  • Die Rekrutierung von qualifiziertem Personal ist ein ernsthaftes Problem.
  • Die Realisierungskosten scheinen ziemlich hoch.
  • Generell fehlt eine Kultur der "Online-Bildung".

line
Home | SVC in Kürze | News | Anlässe | Online-Kurse | Federal Profile Platform | Ressourcen | Archiv | Site Map

Bitte beachten Sie dabei: Die Seiten des SVC sind auf dem Stand zum Ende des Bundesprogramms und werden nicht mehr aktualisiert.

© 2009 Swiss Virtual Campus - Disclaimer